Hauptpartner

Niedersachsen: Jung und dynamisch

Die niedersächsische Start-up-Szene zeichnet sich durch ausgeprägtes technisches Know-how und eine enge Bindung zu den Hochschulen aus.

Im geographisch zweitgrößten Bundesland Deutschlands finden sich zahlreiche Unternehmen, die nur wenige Jahre alt sind und den Markt mit technisch versierten, innovativen Ideen bereichern. Hotspots bilden vor allem die Ballungsräume um Hannover und Braunschweig-Wolfsburg.

Rathaus Hanover
Das Rathaus von Hannover (Photo by Jonathan Bernard on Unsplash)

1. Modern und hochschulnah: Die Start-up-Szene

Der Deutsche Startup Monitor zeigt, dass lediglich rund 8 Prozent der entsprechenden Unternehmen ihren Hauptsitz im flächenmäßig zweitgrößten Bundesland haben. Der Niedersachsen-Startup-Monitor zeigt die Stärken und Schwächen des jungen Ökosystems. Hotspot der Szene ist die Landeshauptstadt Hannover, gefolgt von den Hochschulstädten Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück und Göttingen. Hier werden die engen Verbindungen zwischen Start-ups und Hochschulen deutlich. Kooperationen mit etablierten Unternehmen kommen deutlich seltener vor als im deutschen Durchschnitt.

Im Fokus der niedersächsischen Gründer steht die technische Ausrichtung. SaaS-Lösungen sind im bundesweiten Vergleich weniger stark vertreten. Der e-Commerce hat dagegen in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Rund die Hälfte der Unternehmen zählt zur Green Economy. Mit einem Frauenanteil von 20 Prozent an den Gründern liegt Niedersachsen über dem Bundesdurchschnitt (16 Prozent).

Knapp ein Drittel der Start-ups beschäftigt bisher keine Mitarbeiter. Bei rund 55 Prozent sind eins bis zehn Arbeitnehmer unter Vertrag.

2. Niedersächsische Start-ups in den TOP 50

Einen Platz in den Top Ten konnte sich noch kein Startup aus Niedersachsen erkämpfen. Jedoch sind jedes Jahr zwei bis drei Unternehmen in den TOP 50 vertreten. Lediglich 2017 war das Bundesland ohne Repräsentanten in der Rangliste.

 

Airstier Technology

2020 eroberte das Industrial Start-up Platz 19. Mit energiesparenden Elektromotoren, beispielsweise für Förderbänder, werden neue, ressourcenschonende Möglichkeiten für die Industrie 4.0 aber auch Schiffahrt, E-Mobilität und Landwirtschaft geschaffen.

Zum Startup
Abcalis GmbH

Mit antikörperbasierter Diagnostik ohne Tierblut und Tierversuche erreichte das Unternehmen im Jahr 2020 den 42. Platz. Der große Vorteil der innovativen Technik: Die Antikörper können jederzeit in gleicher Qualität und Beschaffenheit unbegrenzt hergestellt werden.

Zum Startup
corvitac GmbH

Mit dem Ziel, mehr Zeit für die Tiere und ihre Pflege sowie weniger bürokratischen Aufwand zu haben, entwickelte das Startup intelligente Kamerasysteme zur Digitalisierung der Landwirtschaft. Damit erreichte das Unternehmen Platz 19 der TOP 50 2019.

Zum Startup

3. Gründerwettbewerbe in Niedersachsen

Start-ups in der Ideen- oder Wachstumsphase können an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. Da nahezu keine der Veranstaltungen einen bestimmten Fokus hat, stehen ihnen alle Möglichkeiten offen.

Startup-Impuls

Gründer in der Ideenphase, die in der Region Hannover aktiv werden wollen, können sich hier bewerben. Ein Bewerbungsunterlagen-Check und eine Sprechstunde für Fragen bereiten sie vor. Die Vorjury wählt die besten Ideen, die von der Jury prämiert werden.

Zum Wettbewerb
DurchSTARTer

Unternehmen mit Gründungsort und aktuellem Unternehmenssitz in Niedersachsen können sich in den Kategorien Newcomer, Scale-up, Science Spin-off und Corona Solution bewerben. Begleitet werden sie von Mentoren. Das Preisgeld beträgt insgesamt 40.000 Euro.

Zum Wettbewerb
Klima-Innovationspreis

Start-ups mit innovativen Lösungen zum Klimaschutz bekommen beim Klima-Innovationspreis Niedersachsen eine Plattform. Inno­va­ti­on zum Klimaschutz, kli­ma­neu­tra­le Wirtschaft sowie sozia­le und wirtschaftliche Nachhaltigkeit fließen zu gleichen Teilen in die Bewertung ein.

Zum Wettbewerb

4. Zwei Unis für Gründer aus Niedersachsen

In unser Ranking der besten Unis für Start-up-Gründer haben es zwei Hochschulen aus Niedersachsen geschafft.

5. Engagierte Förderung an den Hochschulen

In Niedersachsen haben knapp 80 Prozent der Gründer einen Hochschulabschluss. 60 Prozent von ihnen haben diesen auch an einer der niedersächsischen Hochschulen erworben. Die Top Gründer-Universitäten des Landes sind die Leibniz Universität Hannover, die Technische Universität Braunschweig und die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Besonders viele Gründungen entstehen durch Studenten und Mitarbeiter der Ingenieurwissenschaften. Aus den Bereichen Betriebs- und Volkswirtschaftslehre werden dagegen nur wenige Start-ups gegründet. Das verdeutlicht das hohe technische Know-how der Start-ups und zeigt eine Ausbaufähigkeit im unternehmerischen Bereich.

Starting Business

Das Angebot hilft Studierenden, Alumni und Mitarbeitenden der Universitäten in Hannover bei der Gründung. Neben der Gründungsberatung entlang des gesamten Prozesses gibt es Unterstützung bei der Wahl der Finanzierung und Arbeitsräume.

Mehr erfahren
Entrepreneurship Hub

Die TU Braunschweig und die Ostfalia HS unterstützen gründungswillige Studierende, Alumni und Mitarbeitende durch Workshops, Events und Lehrveranstaltungen. Neben regionalen und nationalen Angeboten gibt es auch internationale Projekte.

Mehr erfahren
GIZ Oldenburg

Das Gründungs- und Innovationszentrum bietet mit Coaching und externen Experten Hilfe bei Businessplanerstellung, Gründungsfinanzierung und Vorbereitung auf Wettbewerbe. Events, Mentoring und Räumlichkeiten runden das Angebot ab.

Mehr erfahren

6. Gründungsfinanzierung in Niedersachsen

Rund 83 Prozent der Gründer bestreiten den Unternehmensstart mit Eigenkapital. Etwa die Hälfte greift auf staatliche Fördermittel als Unterstützung zurück. Die Möglichkeiten der Finanzierung über Business Angels (20 Prozent) und Venture Capital (9 Prozent) sind dagegen nicht so stark gefragt.

Für die Vergabe der staatlichen Fördermittel ist in Niedersachsen die NBank zuständig. Das finanzielle Angebot wird durch die Mitwirkung an der Plattform Start-up Niedersachsen ergänzt.

Angebot Beschreibung
MikroSTARTer Niedersachsen Die Finanzierung soll Kleinstgründern die Existenzgrundlage sichern und ist sowohl für Voll- als auch für Teilzeitgründungen geeignet. Gründer müssen u.a. ein Unternehmenskonzept und betriebswirtschaftliche Kenntnisse vorweisen. Finanziert werden Anschaffungen rund um die Gründung.
NSeed Start-ups bis fünf Jahre und innovative Unternehmen können die Finanzierung für ihr Wachstum und die Umsetzung innovativer und technologischer Ideen nutzen.
Gründerkredit Gründer mit fachlicher oder kaufmännischer Eignung können den Kredit nutzen, um Investitionen in der Preisspanne 20.000-500.000 Euro oder Betriebsmittel bis 500.000 Euro zu finanzieren. Die Laufzeit beträgt 5, 10 oder 20 Jahre mit bis zu 2 tilgungsfreien Jahren.

7. Wichtige Start-up-Initiativen

Elevator LG

Der Lüneburger Accelerator betreut Start-ups aus dem Bereich IT/Medien in der Pre-Seed-, Seed- und Growth-Phase. Das sechsmonatige Programm beinhaltet Coachings sowie die Bereitstellung von Infrastruktur und Räumlichkeiten. Firmenanteile werden nicht beansprucht.

Mehr erfahren
GO! Start-up Zentrum

Der Accelerator in Oldenburg unterstützt Start-ups aus den Bereichen Energie, Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Gesundheit und Künstliche Intelligenz bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee. Das Programm dauert 6 Monate. Unternehmensanteile werden nicht beansprucht.

Mehr erfahren
MO.IN Braunschweig

Das Start-up-Zentrum Mobilität und Innovation in Braunschweig konzentriert sich auf die Frühphase der Gründung in der Mobilitätsbranche. Zum Angebot gehören ein Intensivcoaching, Workshops und Pitch-Trainings für Wettbewerbe sowie Beratung, hilfreiche Kontakte und kostenlose Räumlichkeiten.

Mehr erfahren
Startup Niedersachsen

Die Plattform vernetzt Start-ups, Gründerzentren und Anbieter rund um die Gründungsfinanzierung. Gründer finden alle Neuigkeiten aus der Start-up-Szene Niedersachsens gebündelt. Verschiedene Themenschwerpunkte werden im Podcast besprochen.

Mehr erfahren
Startup Port Emden

Der Fokus des Accelerator-Programms liegt auf Start-ups in der Early Stage Phase aus den Bereichen Maritime Wirtschaft und Logistik. Bewerben können sich aber auch Start-ups aus anderen Branchen. Coaching und Workshops helfen Gründern, ihre Geschäftsidee voranzubringen.

Mehr erfahren
VentureVilla

Start-ups der Web- und Softwaretechnologie-Branche in der Early Stage Phase werden in einem 100-tägigen Acceleratorprogramm in Hannover oder remote begleitet. Allen Gründern steht die Digital Academy mit Kursen rund um die Gründung und die gemeinsamen Treffen offen.

Mehr erfahren

Mit technischem Know-how zum Erfolg

Alle TOP 50 Startups aus Niedersachsen sind in unseren Rankings zu finden. Für Hinweise zu spannenden Initiativen sind wir offen.

Tipps unserer Partner
Jetzt für Accelerator-Programm bewerben

Jetzt lesen
Erfolgreich trotz Corona

Jetzt lesen
Boost für Start-ups

Jetzt lesen
Günstige Lohnabrechnung

Jetzt lesen