KfW Award Gründen: der Schwung für deine Geschäftsidee

Lieferung von einer Drohne? Busse, die mit Wasserstoff fahren? Mehr Komfort während der Periode? Das alles ist dank der Gewinner des KfW Award Gründen 2020 möglich. 2021 bist du dran: zeige, was in deinem Unternehmen steckt.

Bewirb dich beim KfW Award Gründen 2021

Der KfW Award Gründen richtet sich an Gründerinnen und Gründer in den ersten fünf Geschäftsjahren. Das Unternehmen mit Sitz in Deutschland muss nach dem 1. Januar 2016 gegründet oder im Rahmen der Nachfolge übernommen worden sein. Es können nur bereits gegründete Unternehmen am Wettbewerb teilnehmen.

Die Bewertung erfolgt nach folgenden Kriterien (es müssen nicht alle Kriterien gleichzeitig erfüllt sein):

  • Geschäftsidee
  • Kreativität
  • Innovationsgrad des Produktes bzw. der Dienstleistung
  • Schaffung und Erhalt von Arbeits- bzw. Ausbildungsplätzen
  • Soziale Verantwortung
  • Umweltbewusstes Handeln

Zur Bewerbung

Die Preisträger beim KfW Award Gründen 2020

In unserem Zeitalter der Digitalisierung scheint alles schnell mit diesem Schlagwort lösbar zu sein. Jedoch gibt es noch eine Menge Probleme, die anderer Ansätze bedürfen. Über solche Themen wird hinter vorgehaltener Hand geflüstert, wenn überhaupt. So war es auch vor zwei Jahren, als sich die Bundessiegerinnen des KfW Award Gründen 2020 Dr. Kati Ernst und Kristine Zeller mit Freundinnen in einem Restaurant trafen. Und eine ihnen zuflüsterte, welch fantastisches Produkt sie in den USA gefunden und ihr Leben verändert hat: Periodenunterwäsche. Seit der Gründung von ooshi, jetzt ooia, mit erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne sind bis heute gerade mal zwei Jahre vergangen. Der Erfolg lässt sich sehen: 6-stellige Umsätze im Monat und ein dynamisch wachsendes Unternehmen.

ooia

Bundessieger
Der Landessieger Berlin(ehemals ooshi) ist zugleich der diesjährige Bundessieger des KfW Award Gründen. ooia stellt Menstruationsunterwäsche her, welche Flüssigkeit vom Körper wegzieht, aufsaugt und ein Auslaufen verhindert.

Zur Webseite
Bracenet

Sonderpreis Social Entrepreneurship
Stylische Armbänder gibt es von BRACENET, einem Start-up aus Hamburg. Diese werden aus Fischernetzen hergestellt, die in den Weltmeeren verloren gegangen sind und von einer Meeresschutz-Organisation geborgen werden. 

Zur Webseite
hoffmann messe & eventbau

Sonderpreis Mutmacher
Unter dem Motto Wir trotzen der Krise! hat das Unternehmen mit verschiedensten Vertriebs- und Bauaktionen wie dem Aufbau der ersten Corona-Ambulanzen Deutschlands gezeigt, dass es sich lohnt, auch in schwierigen Zeiten neue Wege zu gehen. 

Zur Webseite
oculavis

Publikumspreis
oculavis aus Aachen optimiert den Remote-Support: Mit AR-Brillen kommunizieren Service-Techniker vor Ort mit der Zentrale und vereinfachen so Wartungsprozesse. Dienstreisen von Technikern und Experten werden mit Remote Support, Augmented Reality und digitalen Workflows ersetzt.

Zur Website
Dr. Ingrid Hengster

Mit diesem Preis möchte die KfW sowohl die erfolgreichen Gründerinnen und Gründer auszeichnen als auch dazu beitragen, dass der Mut zur Selbstständigkeit öffentliche Anerkennung erhält. Besonders in diesem Jahr fungiert der Wettbewerb als Mutmacher und würdigt die enormen Leistungen junger Unternehmen.

Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW

Vom Wettbewerb profitieren

Es lohnt, sich dem Wettbewerb zu stellen. „Der Award ist sehr gut organisiert und hat eine starke Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Wir haben seitdem sehr viele Anfragen erhalten“, erklärte Dieter Schimanski, Sonderpreisträger des Jahres 2019. Auch das Feedback und Anerkennung, die man bekommt, sind wichtig: „Bei den Auszeichnungen ist für uns die Anerkennung entscheidend“, betonte Kristine Zeller, Geschäftsführerin von ooia.

Zudem berichtet der TV-Sender n-tv in einer Sondersendung über den Bundessieger und ausgewählte Preisträger und eine erfahrene PR-Agentur unterstützt die Sieger bei der Vermarktung ihrer Erfolgsgeschichte.

Was gibt es zu gewinnen?

Insgesamt werden 35.000 Euro an Preisgeldern ausgeschüttet. Dabei wird pro Bundesland ein Landessieger mit einem Preisgeld von jeweils 1.000 Euro von der Jury gekürt. Zusätzlich werden ein Bundessieger, der weitere 9.000 Euro erhält, sowie ein Sonderpreisträger (Preisgeld 5.000 Euro) gekürt, der die Jury besonders beeindruckt. Bei der feierlichen Preisverleihung, traditionell zum Auftakt der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) in Berlin, ist zudem das Publikum gefragt, das über den Gewinner des mit 5.000 Euro dotierten Publikumspreises abstimmt.

Mehr zur Gründerwettbewerben